Demokratie lehren und lernen

Demokratie lernen in der Grundschule

Demokratie lernen kann in jeder Schulart und in jeder Schulstufe stattfinden. Es ist nie zu früh damit zu beginnen. Demokratie lernen ist auch hier keine Frage der formellen, institutionalisierten Mitwirkungsgremien, sondern vollzieht sich über Möglichkeiten der Beteiligung, Verantwortungsübernahme und Zugehörigkeit.

Demokratie lernen heißt in der Grundschule Demokratie leben, sie auf der Ebene der Regelung von alltäglichen Angelegenheiten anzuwenden. Dabei geht es darum, eigene Interessen und Bedürfnisse erkennen und formulieren zu können, die Vorstellungen, Meinungen und Bedürfnisse von anderen wahrzunehmen und zu einem Interessenausgleich zu kommen. Dies erfordert Einfühlungsvermögen und Kompromissbereitschaft. Wechselseitige Anerkennung und Respekt sind die Grundlagen hierfür. Eltern und Lehrerinnen und Lehrer sind hierbei für die Kinder Modelle.

Klassenrat
Im Klassenrat lernen die Kinder sich gegenseitig zuzuhören, andere Meinungen zu bedenken und nach Lösungen in Konfl iktsituationen zu suchen. Es werden Probleme besprochen und Regeln für das Miteinander aufgestellt. Regelmäßig (einmal pro Woche) werden Probleme der Klasse besprochen, die Klasse selbst wird zum Thema gemacht. Bei großen Problemen können hier auch Moderatoren von außen hinzugeholt werden. Alle größeren Streitigkeiten werden im Kreis diskutiert. Anschließend wird gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Um den Klassenrat zu unterstützen, wurde von verschiedenen Schulen sog. Klassenverträge ausgearbeitet. Das sind Regeln des Umgangs, die von Schülerinnen und Schüler selbst erarbeitet werden.

Sir Karl Popper Schule
Die Schule legt besonderen Wert auf die Lehrer-Schüler-Kommunikation: Das Popperforum Einmal pro Vierteljahr wird das Popperforum einberufen, in dem jeder (Eltern, Schüler, Lehrer) im Beisein des Direktors seine Vorschläge zur Verbesserung der Schule einbringen kann. Das Contracting Das Contracting (Vertrag) ist eineÜbereinkunft zwischen Schülern und Lehrer, die am Anfang des Jahres getroffen wird und die Lernziele des Faches festlegt. Auch werden die Beurteilungskriterien, Erwartungen und Verpfl ichtungen darin niedergeschrieben, um im Falle einer Notendiskussion eine fundierte Grundlage zur Notenfindung zu besitzen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sir- Karl-Popper-Schule

Demokratie lernen in der Grundschule

  1. Schülerinnen und Schüler regeln ihre Konfl ikte selbst. Dies erfolgt über Mediationsgespräche, die gemeinsame Entwicklung von Rechten und Pfl ichten (Rechten- und Pfl ichtenheft) für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte.
  2. Schülerinnen und Schüler planen und gestalten Unterricht und Schulleben mit. Grundhaltung sind Gewaltfreiheit und Erziehung zum friedlichen Miteinander.
  3. Klassenräte und Schülerparlamente sind oder werden Teil des Schullebens und sind Organe realer Mitbestimmung. Unterricht verändert sich durch offene Unterrichtsformen, Werkstattunterricht, Projektunterricht, Wochenplanarbeit.

Helmolt Rademacher: Mediation und Partizipation im Programm„Demokratie lernen und leben“. In: Spektrum der Mediation 20/2005, S. 45 f.

Gewaltprävention in der Grundschule

Gewaltprävention in der Grundschule

 

Schüler Streitschlichtung

 

Die Schule ist ein Ort, an dem Gewalt keinen Platz haben darf

Ein Projekt von:

Wir stärken Dich e. V.
Gartenstraße 2 -
74372 Sersheim
Tel. 07042 32035

E-Mail: info(at)wir-staerken-dich.org
Internet: www.wir-staerken-dich.org

In Zusammenarbeit:

Berghof Foundation Operations GmbH
Lindenstraße 34 - 10969 Berlin
Telefon: +49 (30) 844 154-0
info[at]berghof-foundation[dot]org
Internet: www.berghof-foundation.org

Wir stärken Dich e. V. - Gartenstraße 2 - 74372 Sersheim - info@wir-staerken-dich.org

Search